Fortbildungen

  • Erkennen der dahinter liegenden Muster in KlientInnenfamilien
  • Übertragung und Gegenübertrag im Fall von Ablehnung
  • Erarbeiten alternativer Möglichkeiten im Fall der Ablehnung
  • Stärkung der Selbstfürsorge im Fall der Ablehnung
  • Bedeutung von Humor und Spaß auch im Zwangskontext
  • SozialarbeiterInnen, PsychologInnen, SozialpädagogInnen, …; Personen, die Familien/Kinder/Jugendliche im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe oder auch der Behindertenhilfe überwiesen bekommen und somit in diese oben beschriebene Situation kommen können
    Die zukünftigen Kurstermine stehen noch nicht fest.

    Dipl. Sozialarbeiterin, Psychotherapeutin (systemische Familientherapie, Hypnotherapie und EMDR), Supervision und Organisationsentwicklung, Controlling; langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Multiproblemfamilien und somit auch im Umgang mit vielen Helfern in einer Familie, langjährig in leitender/fördernder Funktion im Sozialbereich tätig; Direktorin des Heilpädagogischen Zentrums, mittlerweile im Ruhestand