Fortbildungen

WS05 Chancen einer unsicheren Bindung / Anmeldung noch möglich!

27. Heilpädagogischer Tag, Workshop 5

Bindung kann als psychologische und biologische Dimension mit evolutionärer Bedeutung gesehen werden. Bindungsmuster, die sich aus Erfahrungen mit primären Bezugspersonen entwickeln, stellen demnach den Versuch einer bestmöglichen Anpassung an die erlebte Umwelt dar. Obwohl unsichere Bindung einen Risikofaktor für psychische Erkrankungen darstellt, erlaubt ein wertschätzender Blick auf zugrundeliegende (unbewusste) Strategien mehr Möglichkeiten der Beziehungsgestaltung sowie der Veränderung. Einige Studien zeigen, dass v.a. Personen in Sozial- und Gesundheitsberufen häufig über eine, im späteren Leben erlernte, sichere Bindung berichten. Nachdem auch zu professionellen HelferInnen eine Bindung aufgebaut werden kann, ergibt sich hier eine besondere Möglichkeit der (transgenerationalen) Weitergabe.
Ziel: Es wird ein Einblick in die Dynamiken (un)sicherer Bindung und deren Zusammenhang mit Aspekten psychischer Gesundheit vermittelt. Vor dem Hintergrund einer lebenslangen Bindungsperspektive können zudem eigene Bindungsmuster sowie deren Einfluss auf das Erleben und Verhalten - v.a. im beruflichen Kontext - erforscht werden.

Workshopzuteilung: Die Zuteilung erfolgt nach Eingang ihrer Anmeldung. Sollte der Workshop Ihrer Erstwahl ausgebucht sein, werden Sie im Workshop Ihrer Ersatzwahl eingetragen. Sollte die Mindestteilnahmezahl bei Anmeldeschluss nicht erreicht sein, behalten wir uns vor, diesen Workshop abzusagen und Sie erhalten einen Platz im Workshop Ihrer Ersatzwahl. Eine Übersicht aller Workshops gibt es in der unteren Ansicht.

Veranstaltungsort

Schloss St. Martin, Kehlbergstraße 35, 8054 Graz

Klinische und Gesundheitspsychologin in eigener Praxis und bei pro mente Reha Graz; Lehrbeauftragte in den Bereichen Psychotherapie (Uni for Life Graz) und Soziale Arbeit (FH Joanneum Graz); Forschungstätigkeiten in Kooperation mit dem Center for Integrative Addiction Research (Verein Grüner Kreis), der Medizinischen Universität Graz, der Karl-Franzens-Universität Graz und dem Österreichischer Arbeitskreis für Gruppentherapie und Gruppendynamik; Forschungsschwerpunkt: Bindungstheorie und deren Zusammenhang mit Emotionsregulation, Spiritualität und Psychopathologie.