Fortbildungen

Das neue Erwachsenenschutzrecht – Die wesentlichen Neuerungen, die ersten Erfahrungen

Das neue Erwachsenenschutzgesetz (ErwSchG) als Rechtsgrundlage der gesetzlichen Vertretung von kognitiv beeinträchtigten oder psychisch kranken Personen.
  • Artikel 12 der UN BRK und seine „Handschrift“ im neuen österreichischen ErwSchG
  • Die neuen Vertretungsformen, das sogenannte „Vier Säulen Modell“ der Erwachsenenvertretung,
  • Handlungsfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit und Geschäftsfähigkeit im neuen Erwachsenenschutzgesetz
  • Selbstbestimmung und Rechtsschutz bei Entscheidungen in persönlichen Angelegenheiten insbesondere medizinische Behandlungen und Wohnortentscheidung/Heimübersiedlung
  • Vertretung unter Wahrung von Selbstbestimmung im Bereich der Einkommens- und Vermögensverwaltung
  • Die neuen Aufgaben der Erwachsenenschutzvereine (vormals Sachwaltervereine) als Schaltstelle bei der Abklärung und Errichtung von Vertretungsverhältnissen


  • Termin: Di., 15. Oktober 2019, 09 - 18 Uhr
    Ort: Mosaik GmbH, Wiener Straße 148, 8020 Graz
  • Vermittlung der wesentlichen Neuerungen und ihrer Hintergründe
  • Darstellung der Erfahrungen bei der Umsetzung des neuen Rechts
  • Kritischer Blick darauf und Bezug zur eigenen beruflichen Tätigkeit
  • Personen, die beruflich für und mit kognitiv beeinträchtigten Personen arbeiten
    Di, 15.10.2019 € 128,00 € 160,00 S1936 8 UE
    + -
    Buchen

    Veranstaltungsort

    Mosaik GmbH, Wiener Straße 148, 8020 Graz
    Kurs buchen
    Kurs buchen Mitarbeiter € 128,00Normalpreis € 160,00 8 UE

    Jurist, Mitarbeiter bei VertretungsNetz in Graz und Wien im Bereich Sachwalterschaft, Clearing und Rechtsberatung, aktuelle Tätigkeitsschwerpunkte sind Vortragstätigkeit und Umsetzung des neuen ErwSchG, inhaltlichen Konzeptarbeit sowie interne Aus- und Fortbildung der MitarbeiterInnen im Clearing. Zwischen 2013 und 2017 auch Vortragender an der FH – Joanneum, Graz im Studiengang „Soziale Arbeit“. Publikationen zuletzt „Fürsorge versus Selbstbestimmung“, iFamZ Oktober 2017 und „Unterstützung statt Stellvertretung“ in Brinek (Hrsg) „Erwachsenenschutz statt Sachwalterschaft – Schritte zu einem selbstbestimmten Leben (Juni 2017)