Fortbildungen

Eltern-Ressource oder Last für Kinder???

Eltern sind sowohl Ressource als auch eine „Last“ - wie immer diese auch gesehen wird. Unbestritten ist, dass Kinder Eltern gegenüber loyal sind und diese Loyalität macht ein behutsames Vorgehen vonseiten der „HelferInnen“ notwendig, wenn Interventionen der Kinder- und Jugendhilfe angezeigt erscheinen. Respekt vor dieser Loyalität der Kinder, aber auch Respekt den Eltern gegenüber, die in ihrem Bemühen, ihren Kindern verantwortungsvolle BegleiterInnen durch das Leben zu sein, oft in ihrer eigenen Geschichte gefangen sind, sind Grundvoraussetzungen für eine gute Begleitung von Kindern und Eltern. 

Nicht immer aber sind Eltern in der Lage als Co-TherapeutInnen mit „HelferInnen“ zu kooperieren, sodass Interventionen sich oft direkt an die Kinder richten müssen.

Die Hilflosigkeit der HelferInnen ist dabei meist sehr groß.

Ziele:
Im Seminar werden Ihnen spezielle Sichtweisen aus systemischer Perspektive vermittelt, um die dahinter liegenden Muster transparent werden zu lassen und es wird der Frage nachgegangen, wie viel „Lasten“ Kinder für ihre Eltern übernehmen und es damit zu einer Umkehr von Verantwortung kommen kann.

Wie gehe ich dabei als HelferIn mit meinen Emotionen den Eltern und den Kindern gegenüber um und bleibe gleichzeitig handlungsfähig?

Zielgruppe: ProfessionistInnen in sozialen Berufen, die im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe, aber auch der Behindertenhilfe mit Familien arbeiten, SozialarbeiterInnen, Kinder- u. JugendpsychologInnen, SozialpädagogInnen, FachbetreuerInnen, ...

Termin: Di./Mi., 11.+12. Februar 2020, 09 - 18 Uhr (16 UE)

Ort: Mosaik GmbH, Wiener Straße 148, 8020 Graz

Teilnahmegebühr: € 260,-- inkl. Pausengetränk
Di, 11.02.2020, 09:00 Uhr bis Mi, 12.02.2020, 18:00 Uhr € 208,00 € 260,00 S2003 16 UE
+ -
Buchen

Veranstaltungsort

Mosaik GmbH, Wiener Straße 148, 8020 Graz
Kurs buchen
Kurs buchen Mitarbeiter € 208,00Normalpreis € 260,00 16 UE

Dipl. Sozialarbeiterin, Psychotherapeutin (systemische Familientherapie, Hypnotherapie und EMDR), Supervision und Organisationsentwicklung, Controlling; langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Multiproblemfamilien und somit auch im Umgang mit vielen Helfern in einer Familie, langjährig in leitender/fördernder Funktion im Sozialbereich tätig; Direktorin des Heilpädagogischen Zentrums, mittlerweile im Ruhestand